Wahrheit und Mythos – LED-Lampen im Faktencheck

Publiziert am

LED Wahrheit und MythosLED-Lampen arbeiten temperaturunabhängig, sind sofort hell, umweltfreundlich und sparen dabei auch noch bares Geld. Trotzdem halten sich einige Vorurteile hartnäckig. Wir haben die gängigsten von ihnen unter die Lupe genommen und gecheckt was dran ist.

In unsere Tabelle finden Sie Antworten.

 

Das ist wirklich dran an den gängisten Vorurteilen rund um LED-Lampen

Mythos

Wahrheit

haben eine unnatürliche Farbwiedergabe

 

 

Mit bis zu 95 Ra erreichen LED z. T. fast denselben Farbwiedergabeindex wie Glühbirnen (100 Ra) und sind auch mit Halogenspots vergleichbar. Eine natürliche Farbwiedergabe liefern Lampen Ra > 80.

LED erzeugen kaltes und ungemütliches Licht

 

Durch den gemeinsamen Einbau weißer und farbiger LED lassen sich alle Weißtöne von warm- bis tageslichtweiß erreichen. Warmes, gemütliches Licht erzeugen Lampen mit einem hohen Rotanteil im Farbspektrum, hingegen für kühles Licht achten Sie auf einen höheren Blauanteil.

LED sind energieintensiv in der Herstellung 

 

Circa 4,1 KWh mehr als eine Glühbirne, dafür hält eine LED 25 Jahre eine Glühbirne aber nur 42 Tage. In Sachen Ökobilanz liegt die LED also vorn. Verglichen mit dem Stromverbrauch über die gesamte Nutzungsdauer macht die Herstellungsenergie weniger als 5 % aus.

LED sind teuer

 

Nur den Kaufpreis betrachtet, ja. Bezieht man Lebensdauer und Effizienz mit ein, rechnet sich die Investition allerdings schon nach 2 Jahren.

LED sind nicht dimmbar

 

Inzwischen gibt es sehr wohl dimmbare LED. Sie sind als solche gekennzeichnet und arbeiten durch das Herabsetzen der Stromstärke sogar noch effizienter. Wichtig: ein LED-geeigneter Dimmer.

LED haben eine schlechte Lichtleistung

 

Glühlampen geben rund 90 % der aufgenommenen Energie als Wärme ab und aus einem Watt erzeugen sie max. 15 Lumen.

 Bei LED werden 85 % der Energie in Licht umgesetzt, sodass sie aus einem Watt 100 Lumen gewinnen.

 Eine LED-Lampe mit 8 Watt bringt somit die gleiche Leistung wie eine 60-Watt-Birne, aber verbraucht viel weniger Strom.

LED-Licht schadet der Gesundheit

 

Auf dem Markt erhältliche LED sind als Alltagsbeleuchtung unbedenklich und erfüllen den IEC Standard IEC61547 Photobiological Safety zur Vermeidung von Netzhautgefährdung.

Da hochenergetisches kurzwelliges, gebündeltes Licht (von 380 nm-500 nm violett/blau) die Netzhaut prinzipiell schädigen kann (blue hazard), sollte man aus kurzer Distanz nie direkt in eine Leuchtquelle schauen. Das gilt auch für Weiß- oder Blaulicht emittierende LED.

LED erzeugen Elektrosmog

 

LED werden mit (fast) strahlungsfreiem Gleichstrom betrieben, sind flackerfrei und somit strahlungsarm wie Glühlampen. Die meiste Strahlung geben Halogenlampen ab.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Ausgediente LED- und Energiesparlampen richtig entsorgen
Die Umwelt-Vorteile von LED-Lampen
Der große Leuchtmittelcheck bei Stiftung Warentest: Halogen- und Kompaktleuchtstoff- vs. LED-Lampen

Katgeorie: LED-Lexikon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.